Qualifiers Timmendorfer Strand Frauen Turnier 2: Borger/Sude gewinnen Monster-Match und Turnier 2

TBT News 2021

In Düsseldorf findet vom 18. bis 20. Juni das zweite Frauen-Turnier der „Qualifiers Timmendorfer Strand“ statt. Der erste Aufschlag erfolgt am Freitag um 12 Uhr. Erstmals dabei sind Karla Borger/Julia Sude (DJK TuSA 06 Düsseldorf), die am Montag vom DVV-Präsidium für die Olympischen Spiele nominiert wurden und in Düsseldorf wertvolle Wettkampfpraxis sammeln wollen. Der komplette Spielplan steht am Donnerstagabend fest. Ausrichter des Turniers ist TROPS4. Übertragen wird live auf Twitch.

Turnier 2 der Frauen – 18. bis 20. Juni 

Livestream Court 1 / Livestream Court 2

Ergebnisse und Spielplan

+++ Tag 3, Sonntag: Finaltag +++

Platz 1: Karla Borger/Julia Sude (90 DVV-Punkte)

Platz 2: Anna Behlen/Anne Krohn (75 DVV-Punkte)

Platz 3: Chantal Laboureur/Sarah Schulz (64 DVV-Punkte)

Finale

Borger/Sude vs. Behlen/Krohn | 2:1 (21-18, 19-21, 19-17)

Nachdem sich beide Teams bereits in der Gruppenphase begegnet waren, standen sie sich im Finale erneut gegenüber. Behlen/Krohn, die im Halbfinale schon über drei Sätze gehen mussten, begannen mit vielen Fehlern im Side-out und liefen früh einem Rückstand hinterher. Anna Behlen: "Wir sind gar nicht ins Spiel gekommen, haben dann schnell gemerkt, dass wir den Satz abhaken können, konnten uns dann aber wenigstens noch ganz gut warmspielen für Satz zwei." Auch Julia Sude war klar, "dass Satz zwei ganz anders laufen wird, nachdem Satz eins natürlich überraschend schnell für uns ausging. Wir haben uns schon darauf eingestellt, dass vor allem von Anne Krohn, der 2.Liga-Hallenspielerin noch deutlich mehr kommen wird und Anna mit ihrer Tour-Erfahrung noch deutlich mehr kann und das zeigen wird." Karla Borger ergänzt: "Das sind zwei sehr gute Angreiferinnen, die uns da auch mit ihrem Teils unkonventionellen Spiel, dass Leben in Satz zwei echt schwer gemacht haben. Trotzdem hat es sehr viel Spaß gemacht, gegen sie zu spielen" Dieses Kompliment gibt Anne Krohn direkt zurück "Tolles Spiel gegen die beiden!". Nachdem Behlen/Krohn Satz zwei knapp für sich entschieden hatten, ging das höchst unterhaltsame Spiel in die Verlängerung, auch weil beide Teams bis zum Umfallen fighteten. Anne Krohn analysierte: "Wir kannten das schon von uns aus den letzten Spielen, dass uns der erste Satz meist schwer fällt. Aber wir haben Vertrauen in unser Spiel, wissen was wir können und wenn wir unser Side-out halten, dann können wir hier gute Teams schlagen, auch weil wir wissen, wie wir die Breaks einsammeln." Auch weil Behlen/Krohn das passivere Spiel ablegen konnten, wurde das Spiel nochmal richtig eng und bot beste Beach-Volleyball-Unterhaltung für alle Fans am Bildschirm. Knapp bis zum Ende, Matchbälle auf beiden Seiten und am Ende zwei bessere Angriffe auf Seiten der Olympia-Teilnehmerinnen, bescherten Borger/Sude schlussendlich den Sieg. Karla Borger: "Wir sind sehr froh über den Turniersieg und wahnsinnig dankbar über die Spielpraxis mit vielen engen Spielen auf hohem Niveau. "

Anna Behlen: "Wir sind natürlich sehr zufrieden mit dem Wochenende. Platz zwei ist super. Klar ist es auch etwas frustrierend ein Finale zu verlieren, vor allem wenn man sogar Matchball hatte. Aber wir hatten jede Menge Spaß, tolles Finale, top Wetter, tolles Turnier. Wir sind stolz auf unsere gezeigte Leistung."

Borger/Sude, die in der kommenden Woche nach Gstaad (SUI) zur World Tour aufbrechen, spendeten ihr Preisgeld an diesem Wochenende an die Orga-Crew und vielen Helfern vor Ort in Düsseldorf. Tolle Geste!

Spiel um Platz 3

Laboureur/Schulz vs. Behrens/Ittlinger | 2:1 (16:21, 21:18, 15:12)

Kim Behrens und Sandra Ittlinger starteten stark in das letzte Spiel und wollten nach dem verlorenen Halbfinale direkt mit Vollgas weitermachen. Nachdem Satz eins souverän eingesammelt wurde, kamen Chantal Laboureur/Sarah Schulz besser ins Spiel und Behrens/Ittlinger steckte das 3-Satz-Spiel vom Vormittag noch in den Knochen. Nachdem Laboureur/Schulz Satz zwei gewannen, ging es mit viel Selbstvertrauen in den Entscheidungssatz und der unbedingte Wille wurde mit dem Sieg belohnt. Chantal Laboureur: "Es fühlt sich sehr gut an, dass Turnier mit einem Sieg zu verlassen. Ich finde wir haben das richtig gut gemacht und ich freue mich auch, dass wir Behrens/Ittlinger, nach einigen Niederlagen gegen die beiden, endlich knacken konnten."

Halbfinale

Behrens/Ittlinger vs. Behlen/Krohn | 1:2 (19-21, 21-17, 14-16)

In Halbfinale 2 standen sich Platz 2 und Platz 8 der Setzliste gegenüber. Behrens/Ittlinger starteten sowohl in Satz 1 und 2 mit drei bzw. vier Breaks stark ins Spiel. Aufrgrund leichter Abstimmungsprobleme vergaben sie in Satz 1 allerdings die Führung und Behlen/Krohn übernahmen bis zum 11:14 und holten sich den ersten Durchgang. Vor allem mit ihren starken Aufschlägen konnten Behrens/Ittlinger Satz zwei dominieren und den Tie-break sichern. Dort war das Spiel wieder komplett offen. Nach einer Medical Timeout von Anne Krohn, kam vor allem Anne stark zurück und hielt das Team im Spiel. Ein Block und ein Ass beendeten das Spiel dann für die Außenseiter, die sich riesig über das jetzt schon erfolgreiche Wochenende freuen. Anne Krohn: "Ich bin etwas komisch im Sand aufgekommen, weshalb sich das Knie danach wackelig anfühlte, wollte dann aber weitermachen, nachdem der Physio das Go gab." Anna Behlen: "Respekt an Anne! Wie sie danach zurückkam und direkt meinte: Wenn ich mich jetzt wieder auf das Spielfeld stelle, dann gewinnen wir aber. Sie hat uns da mit einem starken Comeback im Tie-break gerettet." Das Duo spielt seit 2019 zusammen, hat 2020 die Saison jedoch ausgelassen. Anna Behlen stolz: "Ich bewerte diesen Erfolg jetzt schon extrem hoch! 2020 nicht gespielt, wir trainieren hauptsächlich individuell, haben bis Donnerstag noch gearbeitet und hatten nur ein Kurztrainingslager im Vorfeld. Wir können deutlich weniger ins gemeinsame Training investieren. Das ist im Gegesatz zu den Profis hier ein Nachteil, aber wir können auch viel befreiter aufspielen. Die Profis können hier nur verlieren, für uns ist das jetzt schon Zugabe. Wir freuen uns aufs Finale."

Borger/Sude vs. Laboureur/Schulz | 2:0 (21-18, 21-18)

Karla Borger und Julia Sude gewannen am frühen Sonntagmorgen ihr Halbfinale, hatten aber mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. In einem Spiel, das extrem von Breaks lebte, führten Laboureur/Schulz in Satz 1 früh mit 3 Breaks und hielten den Vorsprung bis zum 15:11, eher Borger/Sude deutlich mehr Zugriff ins Spiel bekamen und den Satz mit einem kleinen Rund noch mit 21:18 gewinnen konnten. Satz 2 begann das Nationalteam mit deutlich mehr Aufschlagdruck, vor allem auf die junge Sarah Schulz, hatte aber weiter mit dem wackeligen Side-out zu kämpfen, weshalb der Vorsprung nicht groß ausgebaut werden konnte. Trotzdem reichte es am Ende für das 2:0. Karla Borger: "Was wir aus diesem Spiel mitnehmen? Den Sieg. Am Ende zählt, dass wir das Spiel gewonnen haben. Diesen mentalen Punkt nehmen wir mit, dass wir es geschafft haben uns nach dem langen Rückstand zurückzukämpfen und mit den richtigen Mitteln, das Spiel wieder an uns zu reissen. Das gibt Selbstvertrauen in unser Spiel und unsere Möglichkeiten."

+++ Tag 2, Samstag: K.o.-Phase +++

Viertelfinale

Unterhaltung pur mit den besten acht Teams des Turniers! Gleich drei Spiele gingen über drei Sätze und nur drei der favorisierten Teams konnten sich durchsetzen. Mit einem souveränen 2:0 sicherten sich Laboureur/Schulz nach Silber in der vergangenen Woche erneut den Halbfinaleinzug gegen Aulenbrock/Ferger, die heute Tag bereits das zweite Spiel absolvierten, genauso wie Melanie Gernert und Natascha Niemczyk. Nach bereist einem kräftezehrenden Spiel am Mittag warfen sie dennoch alles in die Wagschale gegen die Olympia-Teilnehmerinnen Borger/Sude und hatten das Nationalteam am Rande einer Niederlage. Nach einem gewonnenen ersten Satz kämpfen sie sich leidenschaftlich bis in Satz 3 und erspielten sich dort sogar Matchbälle. Am Ende gewannen Borger/Sude das Spiel mit 18:16 im dritten Satz.

Ebenfalls durch drei Sätze und am Ende mit dem nötigen Glück auf ihrer Seite sicherte sich das Gewinner-Duo des letzten Wochenendes Behrens/Ittlinger den Halbfinal-Einzug. Gegen das stark aufspielende DVV-Perspektivteam Müller/Tillmann waren die Sätze heiss umkämpft, mit Matchbällen auf beiden Seiten. Anna Behlen/Anne Krohn, Platz 8 der Setzliste dieses stark besetzten Turniers, gelang als viertes Team der Halbfinaleinzug. Nach einem schwächeren ersten Satz gelang dem Duo das Comeback gegen Interims-Duo Leonie Körtzinger/Isabel Schneider und belohnte sich mit der Fortsetzung des Turniers am morgigen Sonntag. Seit 2019 sind Behlen/Krohn ein Duo und erspielten sich im selben Jahr vier Plätze unter den Top4 und einen Toursieg in Zinnowitz. Morgen soll dann mindestens noch ein Sieg gegen die Top-Teams folgen.

Achtelfinale

Am Samstagmittag erspielten sich in der Düsseldorfer Juni-Hitze Anna Behlen/Anne Krohn, Svenja Müller/Cinja Tillmann und Christine Aulenbrock/Sandra Ferger jeweils mit einem 2:0 ihren Platz im Viertelfinale. Aulenbrock/Ferger mussten dabei in einem Monstersatz (31:29) gegen die Overländer-Zwillinge bestehen, für die in dieser Woche nur der 9.Platz bleibt. Auch Melanie Gernert/Natascha Niemczyk mussten in der Mittagshitze in die Verlängerung und konnten erst nach 3 Sätzen gegen Larissa Claaßen/Paula Schürholz ihr Viertelfinalticket verbuchen. Im Viertelfinale am späten Nachmittag warteten dann die Gruppensieger.

+++ Tag 1, Freitag: Gruppenphase +++

Gruppensieger:

Pool A: Karla Borger/Julia Sude

Pool B: Kim Behrens/Sandra Ittlinger

Pool C: Leonie Körtzinger/Isabel Schneider

Pool D: Chantal Laboureur/Sarah Schulz

Die vier an Position 1 bis 4 gesetzten Teams der Setzliste sicherten sich am ersten Turniertag in Düsseldorf bei extremer Sommerhitze souverän ihren Gruppensieg mit jeweils zwei 2:0-Erfolgen. Mit dem Gruppensieg erspielten sich die Teams den direkten Viertelfinaleinzug. Die Gruppenzweiten und Gruppendritten spielen morgen in den Achtelfinalpaarungen ab 12 Uhr die Gegner der bereits gesetzten Viertelfinalisten aus.

Für Eggert/Nimz, Kunst/Schmitt, Mählmann/Welsch und Grüne/Schieder ist das Turnier als Gruppenvierte und damit Platz 13 bereits nach Tag eins beendet. Grüne/Schieder mussten aufgrund einer Verletzung von Marie Schieder das zweite Gruppenspiel absagen.

Starkes Teilnehmerfeld in Düsseldorf

„Das ist eine super Alternative für uns, weil der Terminkalender ja schon länger relativ leer ist. So viele Möglichkeiten haben wir nicht, um weiter Spielpraxis zu sammeln“, sagt Karla Borger. „Zu viel gespielt hat man nicht, erst recht nicht in den vergangenen zwei Jahren“, meint Trainer Kaczmarek und ergänzt. „Wir werden diese Turniere nutzen, um uns weitere Aufgaben für Tokio zu stellen und diese dabei anwenden.“

Neben Borger/Sude sind auch die Gewinnerinnen des ersten Wochenendes am Start: Kim Behrens/Sandra Ittlinger (Blaubären TSV Flacht/VCO Berlin) überzeugten beim ersten Turnier in Düsseldorf und wollen auch von Freitag bis Sonntag mindestens um die Medaillen mitspielen. Mit diesem Ziel reisen auch die Zweitplatzierten Chantal Laboureur/Sarah Schulz an. Nach dem erfolgreichen Finaldebüt für Sarah Schulz, wollen sie erneut die vorderen Plätze angreifen.

Bronze gewann Cinja Tillmann (DJK TuSA 06 Düsseldorf) letzte Woche noch mit Isabel Schneider (Hamburger SV). Diesmal startet sie mit ihrer eigentlichen Partnerin seit dieser Saison: Svenja Müller (ETV Hamburg), die zunächst krankheitsbedingt gefehlt hatte. Ein Interims-Duo bilden dafür Leonie Körtzinger (ETV Hamburg) und Isabel Schneider (Hamburger SV). Beide kennen sich aus dem gemeinsamen Training am Olympiastützpunkt in Hamburg

Mit Platz vier einen starken Saisonauftakt feierten auch die Zwillinge Lena und Sarah Overländer (TSV Bayer 04 Leverkusen), die an ihre starke Leistung anknüpfen wollen und auf einen erneuten Platz unter den Top-5 hoffen.

Das Feld komplett machen Melanie Gernert/Natascha Niemczyk (DJK TuSA 06 Düsseldorf/TV Dingolfing), Anna Behlen/Anne Krohn (Beach me), Leonie Klinke/Lena Ottens (BSV Ostbevern), Chenoa Christ/Lisa-Sophie Kotzan (VC Wiesbaden/TV Dingolfing), Christine Aulenbrock/Sandra Ferger (VfL Oythe), Interims-Duo Larissa Claaßen/Paula Schürholz (Beach me/DJK TuSA 06 Düsseldorf), Interims-Duo Laura Mählmann/Leonie Welsch (VC Olympia 93 Berlin/TV Rottenburg), Anna-Lena Grüne/Marie Schieder (Helios GRIZZLYS/Beach me), Lea Sophie Kunst/Nele Schmitt (Vareler TB/DJK TuSA 06 Düsseldorf) und Caroline Eggert/Rosalie Nimz (TSV Herrsching/SV Schulzendorf).

Zeitplan Frauen

Fr: 12-20 Uhr: Pool-Play

Sa: 12-14 Uhr: Achtelfinals

Sa: 17-19 Uhr: Viertelfinals

So: 09-11 Uhr: Halbfinals

So: 13 Uhr: Spiel um Platz 3

So: 14 Uhr: Finale

Frauen-Teams Düsseldorf 2

1: Borger/Sude (DJK TuSA 06 Düsseldorf)

2: Behrens/Ittlinger (Blaubären TSV Flacht/VCO Berlin)

3: Körtzinger/Schneider (ETV Hamburg/Hamburger SV)

4: Laboureur/Schulz (MTV Stuttgart/DJK TuSA 06 Düsseldorf)

5: Müller/Tillmann (ETV Hamburg/DJK TuSA 06 Düsseldorf)

6: Gernert/Niemczyk (DJK TuSA 06 Düsseldorf/TV Dingolfing)

7: Behlen/Krohn (Beach me)

8: Klinke/Ottens (TSV Ostbevern)

9: Overländer/Overländer (TSV Bayer 04 Leverkusen)

10: Christ/Kotzan (VC Wiesbaden/TV Dingolfing)

11: Aulenbrock/Ferger (VfL Oythe)

12: Claaßen/Schürholz (Beach me/DJK TuSA 06 Düsseldorf)

13: Mählmann/Welsch (VCO Berlin/TV Rottenburg)

14: Grüne/Schieder (Helios GRIZZLYS /Beach me)

15: Kunst/Schmitt (Vareler TB/DJK TuSA 06 Düsseldorf)

16: Eggert/Nimz (TSV Herrsching/SV Schulzendorf)

veröffentlicht am Donnerstag, 17. Juni 2021 um 14:27; erstellt von Vetter, Ronja
letzte Änderung: 20.06.21 21:21